Sonntag, 31. März 2013

Der Osterhase war da! :D

Erstmal natürlich euch allen Frohe Ostern! :)
Auch wenn es beim ersten Blick heute morgen aus dem Fenster eher nach Weihnachten aussah... aber naja... ^^

Im Moment ist es hier ja eher ruhig, weil ich einfach diesen Monat auch kaum zum Lesen komme und auch eher weniger zu berichten habe. Ich hoffe aber, dass sich das nächsten Monat wieder ändert!

Aber nun zum eigentlich Thema: Meinem Osterwichtelpaket! :D
Lielan und Lilly haben vor geraumer Zeit zum Osterwichteln aufgerufen, und ich konnte nicht wiederstehen, da ich Wichteln einfach toll finde! :)
Montag machte sich dann mein Päckchen auf den Weg, und Donnerstag kam das Päckchen für mich an. Das heißt, seid Donnerstag stand das Päckchen hier rum und ich durfte nur gucken (und leicht schütteln...). Heute Morgen hab ichs dann direkt aufgemacht (deswegen sieht man auf den Bildern auch meine wunderbare Bettwäsche, ich musste es nämlich gleich im Bett auspacken *g*).
Aber genug geredet, Bilder folgen! :)


Einmal das Päckchen von außen, auch einen Blick wert, wie ich finde! :)



Der erste Blick ins Päckchen, und ich hatte direkt so eine Ahnung welches Buch meine Wichtelmama mir eingepackt hat. ;D





Einmal der ganze Inhalt zusammen. Ne ganze Menge, oder? :D



Dann (für alles, die es noch nicht erkannt haben ;) ) das Buch nochmal in groß. Und ich hab mich sooooo gefreut, dass es das geworden ist! Hab ich doch vor kurzem erst die zweite Staffel "Game of thrones" geschaut, und war so neugierig auf das Buch, dass ich schon dauernd im Buchhandel drum rum geschlichen bin. :D




Zu erst purzelte mir ganz schön viel Tee entgegen. Einige Sorten kannte ich bereits (und vorallem den Wintertee liebe ich! <3), ander noch nicht, und freu mich drauf sie zu testen! :)




Dann ein kleines Entspannungspaket. Ein Badezusatz (der bald in der großen Wanne meines Freundes getestet wird :D), eine Gesichtsmaske und Duftkerzen (Weihnachtsduftkerzen <3).




Nicht zu vergessen, was mir so alles schöne aus dem Buch entgegenfiehl! :D
Zwei Postkarten, eine Leseprobe, eine Autogrammkarte und ein Lesezeichen. :)




Und zu guter letzt noch ein bisschen Naschzeug, ein Eulenradiergumme, ein Eulenbleistieft, ein Herzchenballon und ganz, ganz, ganz,..., ganz wundervolle Eulenlesezeichen! :D
Hab ich schonmal erwähnt, dass ich Eulen toll finde? Und in die Lesezeichen hab ich mich diiiirekt verliebt! <3
Aus der selben Serie hab ich übrigens auch eine Märchenversion hier, mit Schloss, Prinz und Prinzessin. Ich find die so schön und praktisch! :)



Diese wundervollen Lesezeichen nochmal in etwas größer. <3




Und eins der Lesezeichen direkt im Einsatz! Macht sich gut, oder? :)


Vielen, vielen Dank an die liebe Lielan, die mich bewichtelt hat! Ich hab mich tierisch beim Auspacken gefreut und find deine Auswahl wirklich toll! Danke! :)







Montag, 11. März 2013

Judasfluch - Scott McBain


   

Klappentext:

Die Mächte der Finsternis und eine dunkle Verschwörung
Dreißig Silberlinge waren einst der Lohn des Judas für seinen Verrat an Jesus. Doch nur 27 Münzen liegen sicher verwahrt in den Gräbern der Päpste Petrus und Silvester.
Die letzten drei sind verschollen. Sollte ein solcher Silbering im Vatikan in falsche Hände gelangen, so heißt es, wird die heilige römische Kirche fallen.
Als der kalifornische Gerichtspsychiater Paul Stauffer bei einer Wette von einer flüchtigen Bekannten einen Kuß und eine Silbermünze empfängt, hält er das Ganze für ein amüsantes Gesellschaftsspiel. Doch dann gehen merkwürdige Veränderungen mit ihm vor ...

Meine Meinung:


Ich glaube, das hier wird meine erste negative Rezension...
Als ich den Klappentext gelesen hab, dachte ich an einen spannenden Religionsthriller mit leichtem Fantasyeinfluss. Tja, weit daneben!
Welches Genre es wirklich ist, finde ich schwer zu definieren. Irgendwas zwischen Horror, Fantasy und Thriller... aber nicht umbedingt das beste von allem. ;)

Aber gut, für falsche Erwartungen kann das Buch ja erstmal nichts. Was mich aber wirklich störte, und mir das Lesen schwer machte, waren die dauernden Personen und Perspektivwechsel, die teilweise ohne Ankündigung kamen. Grade am Anfang verwirrte mich das so sehr, dass ich manchmal nicht wusste, aus wessen Perspektive grade erzählt wird. Das Einzige was man gut auseinander halten konnte, war der kirchliche Storyfaden und der des Psychaters.
Sehr schade fand ich dabei auch, dass auf die Psychologie nicht genauer eingegangen wurde. Paul wird immer wieder damit identifiziert, und ich ein hochgelobter Psychologe, aber merken tut man davon nichts. Eher im Gegenteil! Mir erschien Paul für einen Akademiker, vorallem für einen Psychologen, viel zu naiv. Keine seiner Handlungen passte zu seiner Charakterisierung! Das Ganze machte ihn dann noch zusätzlich unsympathisch.
Aber nicht nur Paul war unsympathisch, so ziemlich alle Charaktere konnten mich nicht erreichen. Einen Nebencharakter fand ich noch recht sympathisch, aber ansonsten...
Schockierend für mich war dann, dass der einzige Hauptcharakter, den ich sympathisch fand, grade der Kardinal sein musste. Ich hätte nicht gedacht, dass ich das mal sagen würde! :D

Auch der Stil konnte das Buch nicht retten. Furchtbar plump und sehr, sehr einfach. Ich mein, ich möchte keine Seitenlangen Schachtelsätze oder hochgestochenen Beschreibungen, aber bei einem Bestseller erwarte ich einen gewissen Stil. Aber vielleicht ist das auch ein Fehler der Übersetung, zumindest hoffe ich das für den Autor.
Zusätzlich hatte ich zwischendurch auch mal das Gefühl, dass der Autor bei seiner Recherche nicht ganz so gründlich war. Einiges wirkte nicht fundiert, aber auch das erwarte ich, wenn ich mich mit Themen auseinandersetze.

Erst nach über der Hälfte kam so etwas wie Spannung auf, oder vielleicht auch viel mehr die Neugierde wie der Autor das alles noch zu einem einigermaßen gescheiten Ende führen will. Das gescheite Ende hab ich nicht gefunden, aber Gott sei Dank überhaupt ein Ende. ;)
Das spannenste an dem ganzen Buch, war tatsächlich der Epilog und vorallem die letzten paar Sätze, die ein offenes Ende zeigten und einen zweiten Band andeuteten (der auch in meinem Regal steht... ich bin mir aber noch unsicher, ob ich den überhaupt noch lesen möchte).

Alles in Allem war ich froh durch zu sein. Ich habe mich wirklich durch dieses Buch gequält! Die Story war banane (wobei die Idee mit den Silberlingen echt cool war, nur die Umsetzung mit diesem Ganzen Übernatürlichen, Dämonen und dem Teufel, war nicht wirklich gelungen), die Charaktere unsympathisch und ihre Handlungen nicht nachvollziehbar, und der Stil plump. Alles kein Buch, dass ich jemandem empfehlen würde!

Eckdaten:
Verlag: Knaur TB
Veröffentlichung: Januar 2004
Originaltitel: The Coins of Judas
Seiten: 544 Seiten, Taschenbuch

Sonntag, 10. März 2013

Seelen - Stephenie Meyer





Klappentext:

Planet Erde, irgendwann in der Zukunft. Fast die gesamte Menschheit ist von sogenannten Seelen besetzt. Diese nisten sich in die menschlichen Körper ein und übernehmen sie vollständig - nur wenige Menschen leisten noch Widerstand und überleben in den Bergen, Wüsten und Wäldern.
Eine von ihnen ist Melanie. Als sie schließlich doch gefasst wird, wehrt sie sich mit aller Kraft dagegen, aus ihrem Körper verdrängt zu werden und teilt ihn fortan notgedrungen mit der Seele Wanda. Verzweifelt kämpft sie darum, ihren Geliebten Jared wiederzufinden, der sich mit anderen Rebellen in der Wüste versteckt hält und im Bann von Melanies leidenschaftlichen Gefühlen und Erinnerungen sehnt sich auch Wanda mehr und mehr nach Jared, den sie nie getroffen hat. Bis sie sich in Ian verliebt.

Der ungewöhnliche Kampf zweier Frauen, die sich einen Körper teilen müssen, eine hinreißende Liebesgeschichte und die wohl erste Dreiecksgeschichte mit nur zwei Körpern.


Meine Meinung:


Das Buch hat mich wirklich überrascht! Ich kannte von Stephenie Meyer nur die Twilight-Bücher (wie die meisten anderen wohl auch), und die fand ich ganz unglaublich furchtbar! Schlecht geschrieben und langweillig! Deswegen hab ich mich lange Zeit nicht für das Buch interessiert. Anfang des Jahres hab ich das Buch dann empfohlen und ausgeliehen bekommen, und es  in zwei Tagen durchgelesen. Danach war ich tatsächlich wirklich froh, dass ich es doch gelesen hab! :D

Es braucht ein paar Seiten, bis man sich in die Story einfinden kann. Das ist aber kein großes Problem, da man sehr schnell Sympathien und Antipahtien entwikelt, was zumindest für mich, sehr wichtig ist, damit mir ein Buch gefällt. Auf den ersten 100 Seiten lernt man nach und nach die beiden Hauptcharaktere kennen, welche einem im Laufe des Buches wirklich ans Herz wachsen. Vorallem Wanda mochte ich da sehr, und habe das ganze Buch über gehofft, dass sie ihr Happy-End bekomment!
Eine ganz klare Antipathie entwickelt man recht schnell gegenüber der Sucherin. Was den Aggressions- und Nervstatus angeht, konnte sie locker mit Umbridge mithalten! Und das soll schon was heißen! ;) Ich hätte ihr tatsächlich ein anderes Ende gewünscht, aber so war es auch nicht schlecht und passte besser ins Buch.
So sehr ich Wanda und Melanie mochte, so waren mir doch einige Handlungen und Reaktionen unklar. Nicht alles konnte ich wirklich nachvollziehen, aber es passte dann doch wieder zu dem jeweiligen Charakter.

Was mich hin und wieder störte, war die recht verklärte Sicht auf die Liebe. Ich schließe nicht aus, dass es die große Liebe oder Liebe auf den ersten Blick gibt, aber das war doch etwas sehr verträumt. Natürlich ist das auch mal ganz schön zu lesen (weil es hier auch nicht mit nem Knüppel ausgeteilt wurde wie bei Twilight), aber manchmal frag ich mich dann, ob ich vielleicht was in meiner Beziehung falsch mache. ;D
So sehr mich dieses verklärte Sicht auch zwischendurch mal störte, so sehr hat mir nachher doch die Dreieicksbeziehung gefallen. Es war eine ganz interessante Art und Weise, und spannend zu verfolgen, wie sich das ganze entwickelte. Und wenn ich ganz ehrlich bin, ich hätte Jared ja zum Teufel gejagt... ;D

Auch fand ich es wirklich überraschend spannend! Ich hatte wirklich nicht damit gerechnet so mitzufiebern, und zu bangen! Die Umgebung, die Leute, die Welt, alles war so wunderbar beschrieben, dass man es eigentlich mögen musste. Selbst die Stellen, an denen die Spannung etwas abnahm, hab ich noch verschlungen, weil mich die Menschengruppe und ihr Unterschlupf so faziniert hat, dass ich alles darüber wissen wollte!
Das ist es auch, was das Buch sehr stark ausmacht! Diese ganze Welt, die Menschen und auch die Seelen, sind so wunderbar beschrieben, dass man einfach mehr erfahren möchte. Das hat wirklich den Charm des Buches ausgemacht! :)
Zudem fand ich die Botschaft des Buches eigentlich auch ganz schön. Zu zeigen, wie wichtig Toleranz und Freundschaft ist! Das man erst den Anderen kennenlernen sollte, bevor man ihn verurteilt!

Im Großen und Ganzen ein Buch, dass ich empfehlen kann! Ich konnte es kaum aus der Hand legen, und die Charaktere sind mir so ans Herz gewachsen, dass ich traurig war, es zur Seite legen zu müssen als ich durch war.
Die Welt, die Figuren, die Geschichte... alles hat mich überzeugt, und das obwohl ich sehr, sehr skeptisch war, am Anfang.
Also bitte nicht wegen der Autorin abschrecken lassen, sondern dem Buch eine Chance geben! :)



Eckdaten:
Verlag: Carlsen Verlag
Veröffentlichung: August 2008
Originaltitel: The Host
Seiten: 864, gebundene Ausgabe
Das Buch bei Amazon


Und weil dieses Jahr auch die Verfilmung ins Kino kommt, hier auch noch der Trailer:



Montag, 4. März 2013

Bücher vs. Neue Medien


Ja ja, das ewig leidige Thema. Oder gehts vielleicht nur mir so?
Ich liebe das Lesen (ja, große Überraschung ;D), aber ich liebe es auch, es mir mit einer guten Serie vor dem Fernseher bequem zu machen, oder mich mal vor die Konsole zu setzen. Jedesmal komm ich dabei in einen Zwiespalt, was mich ärgert. Wenn ich ein Buch angefangen habe, dann möchte ich es schnellstmöglich beenden und wissen wie es weitergeht, wenn ich mich dann aber ein paar Stunden an den Pc oder vor den Fernseher setze statt zu lesen (obwohl ich eben maßig Zeit hätte), hab ich ein schlechtes Gewissen. Banana, oder?
Eigentlich möchte ich meine Freizeit ja so verbringen, dass ich möglichst viel Spaß habe und mich entspannen kann. Warum also ein schlechtes Gewissen haben?
Vielleicht erachte ich Lesen einfach als sinnvoller... jedenfalls hab ich immer das Gefühl, meine Zeit zu verschwenden wenn ich mich zu sehr den neuen Medien zuwende. Bestes Beispiel ist wieder das letzte Wochenende (wesewegen ich auch wieder auf das Thema komme ;) ): Seid Donnerstag bin ich nun bei meinem Freund, und hab mir zwei Bücher eingepackt, damit ich was zu tun habe wenn er arbeiten muss. Normalerweise schaffe ich locker ein Buch, wenn ich bei ihm zu Besuch bin, einfach dadurch, dass er deutlich länger schläft als ich. ^^ Dann schlug er aber vor, er könne mir ja ein Spiel auf seinem Pc installieren, das ich schon länger mal spielen wollte (in diesem Fall Assasin's Creed :D).  Tja, das führte nun dazu, dass ich seid Donnerstag vll. 150 Seiten insgesammt gelesen habe. Ein Teil von mir fühlt sich jetzt schlecht deswegen, der andere Teil hatte aber genug Spaß um das zu ignorieren. Was nun? :D

Vielleicht geht es ja auch nur mir so, aber ich musste in letzter Zeit drüber nachdenken, deswegen belästige ich euch nun damit. ;)
Aber ich weiss nicht, inwiefern es normal ist, sich über schlechtes Fernsehprogramm zu freuen, damit man sich entsapnnt zum Lesen hinsetzen kann... ;)